Tagesgeldkonto

Tagesgeldkonto - flexibles Sparen

Das Tagesgeldkonto unterscheidet sich von vielen anderen Spararten durch seine Flexibilität bei dennoch einträglichen Zinsen. Gelder auf den Tagesgeldkonten sind täglich verfügbar, die Tagesgeldkonten unterliegen keinen gesonderten Kündigungsfristen, können also auch beliebig und ohne Zinsverlust gewechselt werden. Nachdem ursprünglich diese Konten generell nur mit variablen, jeweils aktuellen Zinsen angeboten wurden, leisten die meisten Banken heute eine bedingte Zinsgarantie von gewöhnlich 6 Monaten für das Tagesgeldkonto. Nach der Zeit der Zinsgarantie sind die Zinsen variabel und sinken vielfach spürbar. Besitzer von Tagesgeldkonten müssen in jedem Fall ein Referenzkonto angegeben, von dem laufende Geldein- und Ausgänge getätigt werden, meist das Girokonto. Auf dieses Konto werden die Geldanforderungen des Kunden für sein Tagesgeld überwiesen.

Sicherheit für Tagesgeld

Die Einlagensicherung beim Tagesgeldkonto

Für das Tagesgeldkonto gelten die hohen gesetzlichen Einlagensicherungen innerhalb der EU mit Sicherheiten bis zu 100.000 Euro. Für Tagesgelder bei deutschen Banken liegen die Sicherheitsleistungen für die Einlagen der Sparer durch inländische Bankenfonds gewöhnlich noch weit darüber. Teils werden von den Banken Einlagensicherungen für die Tagesgelder für die gesamte Einlage geboten. Damit genießen die Tagesgelder eine hohe Absicherung. Ein Tagesgeldkonto kann entweder bei einer Filialbank oder bei einer Direktbank eröffnet werden. Auf die Sicherheitsleistungen hat dies keinerlei Einfluss. Die jeweils von einer Bank dazu angebotenen Einlagensicherungen und die sonstigen Konditionen für das Tagesgeld können Kunden den Informationen der Bank entnehmen. Für die Eröffnung eines Kontos für Tagesgeld sind keine Mindesteinlagen erforderlich.

Tagesgeld Zinsangebote im Vergleich

Die Zinsangebote für das Tagesgeldkonto sind von Bank zu Bank sehr unterschiedlich. Die beste Möglichkeit, sich angesichts der zahlreichen Angebote für Tagesgeld aus dem In- und Ausland, ausreichend zu informieren, bieten die Online Vergleiche für Tagesgeld. In den unabhängigen, kostenlosen Vergleichen finden sich die wichtigsten Konditionen, wie Zinsen, Häufigkeit der Zinsgutschriften, Dauer der Zinsgarantie, Höhe der Einlagensicherung und Maximaleinlage für das Tagesgeldkonto. Die flexible Gestaltung dieser Konten macht es außerdem leicht, jederzeit einen Wechsel zu einem anderen Anbieter mit günstigeren Konditionen vorzunehmen. Etliche Sparer machen daher vom so genannten Tagesgeld-Hopping Gebrauch. Das heißt, nach der Dauer der Zinsgarantie wechseln sie zu einem nutzen sie ein profitables Neukundenangebot für Tagesgeld.

Tagesgeldkonto das voll verzinste Konto

Ein Tagesgeldkonto ist meist ein voll verzinstes Konto. Das Guthaben ist täglich verfügbar ohne das ähnlich wie beim Sparbuch Kündigungsfristen einzuhalten sind. Die tägliche Verfügbarkeit, die meist hohen Zinsen und der Wegfall von Kündigungsfristen sind nur einige Vorteile vom Tagesgeldkonto.

"Im Vergleich zu einem normalen Sparbuch oder dem Festgeld bringt das Tagesgeldkonto mehr Zinsen."

Der Begriff "Zinsen" kommt von dem lateinischem Wort census, was so viel wie Abgabe bedeutet. Wenn man ein Tagesgeldkonto bei einer Bank, wie zum Beispiel der Spaßkasse oder der VW Bank beantragt, wird einem gleichzeitig der so genannte Jahreszins mitgeteilt. In den meisten Fällen liegt dieser zwischen einem und drei Prozent, je nach Bank und Art des Tagesgeldkontos. Jedoch sollte man sich vor Abschluss eines Girokontos über die Kosten informieren, denn oft wird von den Banken eine festgelegter Betrag pro Jahr/Monat für die Nutzung von diesem verlangt. Die Tagesgeldkonto Gebühren lassen sich bei Banken und Sparkassen erfragen.

Die Vorteile am Tagesgeldkonto

Ein Tagesgeldkonto hat viele Vorzüge, wie den Bargeldlosen Verkehr und die Zinsen, jedoch sollte man nicht denken, dass man mit Zinsen reich werden kann da diese nicht allzu hoch sind. Hat man aber einen hohen Betrag wie zum Beispiel 1.000.000 Euro auf dem Konto kann man gut von den Zinsen leben. Denn bei 1.000.000 Euro Kapital und drei Prozent effektivem Jahreszins, bekommt man immerhin 30.000 Euro, die man aber noch versteuern muss. Bei der Überziehung eines Kontos, sprich Dispositionskredit, dass heißt das man mehr Geld abhebt als man hat, sollte man jedoch aufpassen, denn dann nimmt die Bank Zinsen für das Girokonto und diese können je nach Bank zwischen sieben und fünfzehn Prozent liegen, also deutlich mehr Zinsen als man bekommt, wenn man im Plus ist.
Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos, kann also viele Vorteile haben, aber man sollte diese mit Vorsicht genießen und sich vor Abschluss aussreichend informieren.

Tagesgeldkonto