Kostenloses Girokonto

Wenn auch Sie zu den Personen gehören, die sich über steigende Kontoführungsgebühren ärgern, dann dürfte ein kostenloses Girokonto für Sie genau das richtige sein. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, dass Ihnen bei der Kontoführung auch wirklich keine Kosten entstehen. Mit einfachen Recherchen über das Internet werden Sie schnell fündig. Es gibt einige Anbieter, die Ihnen ein kostenloses Girokonto offerieren, welches keine versteckte Kosten beinhaltet. Einige dieser Anbieter machen das Angebot vom Alter des Kunden abhängig. In diesem Fall ist das Angebot in der Regel für junge Leute gedacht, um ihnen den Start in ein eigenständiges Leben zu vereinfachen.

Warum für etwas zahlen, was Sie auch umsonst haben können?

Neben den Angeboten eines kostenlosen Girokontos für junge Leute gibt es auch die Anbieter, die hier keinen Unterschied machen. Hier wird das Konto für alle Menschen, gleich welchen Alters, angeboten. Dazu kommen oftmals noch einige Zusatzleistungen, die ebenfalls kostenlos sind. Für Sie als Kunden ist in solchen Fällen besonders wichtig, dass ein kostenloses Girokonto die eigenen Kosten niedrig hält und Sie somit das Geld für andere Dinge einplanen können, die wesentlich wichtiger sind. Was die Leistungen eines solchen Girokontos angeht, so müssen Sie sich wirklich nicht sorgen. Diese Angebote bieten Ihnen all das, was ein kostenpflichtiges Konto auch bietet, nur eben ohne Kosten.

Warum bieten nicht alle Banken ein kostenloses Girokonto an?

Ein kostenloses Girokonto wird häufig von solchen Banken angeboten, die ihre eigenen Kosten so gering wie nur eben möglich halten. Das ist vor allem bei Banken der Fall, die ihre Geschäfte in der Hauptsache über das Internet erledigen. Sie werden sicher verstehen, dass eine herkömmliche Bank einen großen Aufwand mit Personalkosten hat, die die einzelnen Filialen benötigen. Dieser enorm große Posten fällt bei einem Internetanbieter weg, da dieser keine Filialen betreibt. Hier haben Sie nur über das Internet Kontakt mit Ihrer Bank. Alle Bankgeschäfte erledigen Sie in diesem Fall online. Auch wenn Ihnen der persönliche Kontakt zu einem Kundenberater in einer Filiale fehlt, so können Sie sich auf der anderen Seite darüber freuen, dass Sie eine Menge Geld eingespart haben, wenn Sie ein kostenloses Girokonto eröffnet haben.

Kostenloses Girokonto - Girokonto Vergleich

Bei der Einführung der bargeldlosen Lohn- und Gehaltszahlungen waren Girokonten zunächst generell kostenlos. Als dann jede Familie über zumindest ein Bankkonto verfügte, wurden Gebühren eingeführt. Ein kostenloses Girokonto haben lediglich einige Banken beibehalten, die nur für bestimmte Personenkreise geöffnet waren. Kirchliche Banken haben als private Kunden nur Menschen akzeptiert, die haupt- neben - oder ehrenamtlich in einer Kirchengemeinde tätig waren.

Für Angestellte im Öffentlichen Dienst sowie für Beschäftigte der Post gab es jeweils eine Genossenschaftsbank, die nur diesem Personenkreis offen stand.

Inzwischen sind einige Änderungen eingetreten, ein gebührenfreies Girokonto ist heutzutage leicht zu haben. Kirchliche Banken sind weiterhin nur einem begrenzten Personenkreis zugänglich. Im Gegensatz dazu haben sich die in früheren Jahren den Mitarbeitern des Öffentlichen Dienstes oder der Post vorbehaltenen Geldinstitute geöffnet und erlauben jedem Menschen, ein privates Girokonto zu führen sowie Mitglied der Genossenschaft zu werden. Für Genossenschaftsmitglieder werden Girokonten kostenlos geführt.

Ist ein kostenloses Girokonto auch kostenlos?

Kostenlose Girokonten werden von einer stetig wachsenden Anzahl Banken angeboten. Dabei sind jedoch zum einen Bedingungen einzuhalten, zum anderen ist der Begriff oft irreführend. Die Kontoführung als solche ist zwar gebührenfrei; nicht jedoch die komplette Nutzung des Kontos. In den meisten Fällen werden Gebühren für die EC (Maestro) - und Kreditkarte berechnet. Weit verbreitet ist es, die kostenlose Kontoführung an eine Onlineführung des Kontos zu knüpfen und für beleg hafte Buchungen ein zusätzliches Entgelt zu verlangen. Teilweise werden Gebühren für die Einreichung eines Verrechnungsschecks wieder eingeführt. Es besteht eine gesetzliche Verpflichtung für alle Banken, mindestens fünf Bartransaktionen im Monat gebührenfrei zu gewähren. Diese Regelung gilt sowohl für die Abhebung oder Einzahlung am bankeigenen Automaten als auch für Abhebungen und Einzahlungen am Schalter.

Gebühren beim kostenlosen Girokonto

Teilweise wird auch bei einem gebührenfreien Konto ein Entgelt erhoben, wenn die 6. oder jede weitere Bartransaktion nicht am Automaten erfolgt. Mindestens eine Volksbank beschränkt bei ihrem kostenlosen Konto die Anzahl gebührenfreier Ein- und Auszahlungen generell auf zusammen 5 im Monat. Eine weitere Hürde für die Gebührenfreiheit eines Kontos ist vielfach ein monatlicher Zahlungs-Mindesteingang.

Dieser liegt zwischen 750 und 1250 Euro, wobei einige Banken Bareinzahlungen mit berechnen, andere hingegen nur unbare Eingänge werten. Zu kritisieren ist, dass hiermit Menschen mit geringeren Einkünften Kosten haben, die Kunden mit höheren Zahlungseingängen nicht entstehen.

Allerdings kann keinem Menschen verwehrt werden, über zwei Konten zu verfügen und den für die Gebührenfreiheit erforderlichen Betrag zwischen diesen hin- und her zu überweisen

Kostenloses Girokonto