Girokonto wechseln

Neuste Umfragen haben ergeben, dass die Zahl der Deutschen, die vorhaben, ihre Bank und somit ihr Girokonto zu wechseln, immer mehr zunimmt. Dies liegt unter Anderem an den Banken selbst und an den Kosten, die mit einem Konto bei diesen Banken anfallen. Denn auch dort gibt es die unterschiedlichsten Arten. Sollte man sehr unzufrieden mit seinem momentanen Konto sein, sei es aufgrund mangelnder Zuwendung der Banken, zu hohe Gebüren oder ein privater Grund, so hat man die Möglichkeit sein Girokonto und damit auch seine Bank zu wechseln. Wie dies am Besten erfolgt, möchten wir ihnen jetzt erläutern.

Der Wechsel des Girokontos

Bevor man sein Girokonto wechselt, wäre es angebracht, sich zunächst einmal Gedanken zu machen, was man für Anforderungen an die Bank und deren Konten hat und sich daraufhin konkret darauf bezogen, informiert. Hat man dies getan und sich für eine neue, bessere Bank entschieden, muss man nicht mehr viel machen. Heutzutage ist es möglich, einen früher als komplex bezeichneten Wechsel einer Bank und eines Girokontos, einfacher durchzuführen. Man kündigt den alten Vertag und eröffnet das neue Konto. Doch auch hier gibt es einige Dinge, die man wissen sollte, bevor man diesen letzten Schritt durchführt.

Das sollte man beim Wechseln des Girokontos beachten

Das Erste, was man tun muss, wenn man sein Girokonto wechselt, ist Personen, wie zum Beispiel dem Arbeitgeber darüber zu informieren, dass man nun eine andere Bankverbindung hat und ihm diese natürlich auch geben. Außerdem ist es empfehlenswert, wenn man anfänglich noch das neue und das alte Konto parallel laufen lässt und beide mit einem gewissen Betrag versehrt. Somit können bei Buchungsfehlern keine Komplikationen entstehen. Man sollte sich zudem noch darüber informieren, ob man seinen Dispokredit von der ehemaligen Bank, auf die Neue übertragen kann. Manchmal ist dies möglich und auch von Vorteil. Letzteres versteht sich zwar von selbst, doch auch das wird manchmal schnell vergessen. Hat man ein neues Girokonto, benötigt man natürlich auch eine neue Master-, EC-, oder Kreditkarte. Die Alte ist in diesem Falle absolut nutzlos.

Girokonto wechseln

Der Girokontowechsel wird von den Banken kostenlos angeboten. Die neue Bank löscht das alte Girokonto und zieht das Guthaben auf das neue Girokonto und richtet Daueraufträge ein.
Wichtige Gründe für einen Girokontowechsel zu einem kostenlosen Girokonto ist, das die monatliche Gebühr gespart wird. Bei einem Umzug an einen neuen Wohnort , wenn die Bank und ein Ansprechpartner nicht vorhanden ist oder Auslandsaufenthalt.  Auch Zusatzleistungen, wie ein zusätzliches Tagesgeldkonto mit höhere Verzinsung oder kostenlose Kreditkarte etc. können Gründe für einen Girokontowechsel sein. Beim einem Girokontowechsel sollten auch Firmen und Unternehmen benachrichtigt werden, die eine Einzugsermächtigung haben, z.B. Versicherungen, Telefon-, Internet-, Strom-, Gasanbieter etc. Auch sollten alte Vermieter, das Finanzamt und andere Behörden informiert werden, da ein Guthaben nicht mehr an das alte Girokonto überwiesen werden kann.

Der Girokontowechsel 

Wer ein Girokonto bei einer überregionalen Bank hat, z.B. Deutsche Bank, Dresdner Bank, Commerzbank, Postbank, Targobank etc. braucht diesen Girokontowechsel nicht, da die Bank an den neuen Wohnort auch für Girokonten der anderen Städte zuständig ist. Bei der Bank am neuen Wohnort eine Ummeldung vorlegen und das Girokonto wird mit der neuen Anschrift geführt. Auch kann bei der Bank an dem neuen Wohnort ein Beratungstermin vereinbart werden, z.B. für einen neuen Kreditauftrag.

Wenn die Bank nicht am neuen Wohnort ist , sind viele Banken am Cash Group oder Cash Pool angeschlossen und es ist möglich das Bargeld an den Geldautomaten kostenlos abzuheben. Überweisungen und Daueraufträge können auch über Online- und Telefonbanking beauftragt werden.

Wer ein Girokonto bei einer regionalen oder örtlichen Bank hat ist der Girokontowechsel günstiger, wenn die Bank nicht am Cash Group oder Cash Pool angeschlossen ist, da ein Bargeldabhebung kostenpflichtig ist.

Zusätzlich kann aber ein neues kostenloses Girokonto z.B. bei der Noris Bank, Commerzbank etc. günstiger sein. Damit Bargeld am neuen Wohnort kostenfrei abgehoben werden kann, sollte dem Arbeitgeber die neue Girokontodaten übermittelt werden und Rechnungen, Daueraufträge, Einzugsermächtigungen durch das alte Girokonto weiterhin bezahlt werden.

Als Schüler und Student ist das Girokonto bei den Banken kostenlos. Ein Girokontowechsel ist oftmals aus Kostengründen nicht nötig und bei Beendigung der Ausbildung werden kostengünstige Girokonten angeboten.

Bei längeren Auslandsaufenthalt kann es günstiger sein in Deutschland ein Girokonto zu eröffnen, die auch Bankfilialen in dem Aufenthaltsland hat, wo kostenloses Bargeld abgehoben werden kann, z.B. SEB Bank in Schweden.

Girokonto wechseln